ISBN 978-3-937717-65-4 (WG 1 112) 140 Seiten, gebunden € 16,80, SFr. 29,50 – März 2011

Auf der Suche nach wegweisenden Theaterkonzeptionen der Gegenwart stößt ein Professor der Theaterwissenschaften auf das Werk Joachim Schoors. Die wissenschaftliche Dokumentation und damit die Analyse wieczorek_intendantdes Œuvres erweisen sich als nicht ganz unproblematisch, da Schoor seine Theaterstücke nicht für die Aufführung vor einem Publikum konzipierte, sondern nachts spielen ließ, wenn das Publikum gegangen war, und nur noch der Nachtportier wachte . . .

»Mit Der Intendant kommt ist Rainer Wieczorek ein ausgefuchstes Stück Prosa gelungen, dessen satirische Züge der Ernsthaftigkeit, mit der hier erzählend die Rolle von Literatur und Kunst in unserer Gesellschaft reflektiert wird, keinen Abbruch tun.«

Joachim Feldmann

Am Erker – Zeitschrift für Literatur


»Jetzt ist sie komplett, die Trilogie der Künstlernovellen, mit denen uns Rainer Wieczorek und der Dittrich Verlag seit 2009 beglückt haben. Nein, das ist nicht ironisch gemeint – Ironie kann ja jeder, wie ich kürzlich gelernt habe -, sondern ganz wörtlich. Wieczoreks Novellen machen nämlich glücklich.«

 Jochen Schimmang

taz, die tageszeitung, 3.8.2011