1949 geboren in Speyer
1964 – 67 Meisterschule Kaiserslautern
1967 – 69 Werkkunstschule Mainz, Grafik-Design
1969 – 73 Akademie der bildenden Künste Stuttgart bei Professor Walter Brudi
Seit 1973 freischaffend in Gleisweiler

Bernd-Kastenholz
„Weiße Frau“ 2018
Gouache
70 x 80 cm

Stipendien, Preise:

1973 Förderpreis der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde mit Picasso-Medaille
1976 Pfalzpreis für Malerei
1980 Hans Purrmann-Preis der Stadt Speyer

Mitglied in folgenden Künstlerverbänden:
Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler
Pfälzische Sezession

Einzel- und Gruppenausstellungen:

Seit 1970 Basel, Bern, Zürich, Paris, Amsterdam, Mallorca, Luxemburg,
München, Salzburg, Darmstadt, Tübingen, Stuttgart, Esslingen,
Kaiserslautern, Ladenburg, Hamburg, Berlin, Düsseldorf,
Frankfurt/M, Kassel, Köln, Kornwestheim, Ludwigsburg, Koblenz,
Troisdorf, Ostfildern, Pirmasens, Landau/Pfalz, Mainz, Speyer,
Schloß Mainau, Bensheim, Bad Zwischenahn, Zehnthaus Jockgrim,
Zweibrücken, Wittlich/Mosel, Herrenhof Mußbach, Wachenheim,
Mannheim, Herrenhaus Edenkoben, Rockenhausen, Wiesloch,
Balingen, Reutlingen, Wiesloch, Marbach u.a.

Bücher und Mappenwerke:

Bei den Büchern nur Autoren und Jahr, eine ausführliche
Biographie und Bibliographie sowie die Ausstellungstätigkeiten
befindet sich in: „Bernd Kastenholz – Malerei von 1968-98“
mit Essay von Wilhelm Weber, hrsg. von B. Kastenholz, Gleisweiler 1999 (zum 50.Geburtstag)
Weitere Autoren: H. Ohff/G. Lietzow, 1973; Galerie Herzog, 1974

<<<<<