… Zwischengängerisches” haben auch die Zeichnungen und Bilder des mit Preisen und Stipendien versehenen Rainer Lind, angesiedelt zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, Traum und Albtraum, Bewusstsein und Unterbewusstsein, Lind kreiert aus Zeichen und Chiffren hermetische Universen, in denen leitmotivisch der Mensch erscheint, oft nur als Gesicht. Als heller Fleck, maskenhaft starr im Rembrandt- oder Friedrich-düsteren Umfeld der Ölbilder, mit zittrig wirkendem Kohle- oder Stiftstrich skizziert in den Zeichnungen, Zerbrechlichkeit, die kontrastiert mit der massiven Undurchdringlichkeit der eingebrachten schwarzen und roten Farbflecken …