Rainer Lind – E-Gitarre – der “sehr kommunikativ und offen für alles Experimentelle und Grenzüberschreitende” ist, wie AR PENCK es so treffend beschreibt. Rainer Lind ist Maler, mehrfach mit Kunstpreisen und Stipendien versehen, ein Wanderer zwischen Leinwand und Gitarre. Er hat sein Gitarristen-Handwerk mit der Klassischen Gitarre bei Eberhard Drewniok erlernt. 1986 gründete er das Darmstädter Quartett. In den folgenden Jahren war er dann mit Peter Brötzmann, Joe Sachse, Werner Cee, Michael Wertmüller u.a. unterwegs. Sein impulsives, expressives und atemloses Spiel polarisiert.

“Mit Rückkopplungen und Loops konnte so schnell die Interaktion von Brötzmann und Lind angereichert und in ein wahres Klanginferno überführt werden. Er ließ den Zuhörer öfter ahnen, was ein musikalisches Schleudertrauma ist. Dergestalt in die Klangturbine versetzt, beruhigten nur die Blickwechsel zwischen den Musikern: Hier wurde der gellende Klangexzess, die brodelnde Klangmaterie von mit größtem Bedacht
vorgehenden Köchen angerührt.” Bernhard Uske / Frankfurter Rundschau