Zur Person

 

31_ReligionMatters_0615_00142Das ist keine Homepage – Ahmad Milad Karimi ist ein Flüchtling aus Afghanistan. Er hat die Hauptschule abgeschlossen und an der Universität Freiburg über Hegel und Heidegger promoviert. Dafür musste er auch die Realschule abschließen. Hat er in Deutschland seine neue Heimat gefunden? Das weiß er nicht. Milad Karimi spricht keine einzige Sprache gut, aber dafür redet er sehr gerne und viel. Nicht selten steht er dabei auf einem Bein. Das ist ihm peinlich. Er denkt, dass es daran liegt, weil er ein Flüchtling geblieben sei. Welcher Flüchtling steht mit beiden Beinen auf dem Boden? Milad Karimi kann nicht in Ruhe arbeiten; selbst wenn er schläft, was eher selten vorkommt, weil er es dekadent findet, denkt er an die letzte Szene der Sopranos, an den letzten Blick von Dexter Morgen oder an die Geheimnisse von Don Dreper; und wenn er wach ist, was auch ziemlich selten vorkommt, weil er es überheblich findet, dann hofft er, dass Nicholas Brody noch lebt.
Milad Karimi kann sich sein Leben nicht ohne den Koran, die Gedichte von Rumi, ohne Abu Hanifa, aber auch nicht ohne Rilke, ohne Nusrat Fateh Ali Khan und ohne Hegel und Camilie Claudel vorstellen. Letztlich ist er ein Reisender, ein Diener Gottes – nicht mehr.

 

Milad Karimi auf Facebook>>>>

46_ReligionMatters_0615_3012Forschungsschwerpunkte:
Systematisch:
Islamische Religionsphilosophie, Kalām/Neo-Kalām, islamische Mystik, Ästhetik, Hermeneutik, Metaphysik und Metaphysikkritik.
Historisch:
Antike Philosophie, Islamische Philosophie des Mittelalters, der Neuzeit und des 20. Jahrhunderts, Muʿtazila, Ašʿarīya und Māturīdīya, der Deutsche Idealismus und die Idealismus-Kritik, Philosophien des 20. Jahrhunderts.

Fotos: GIZ / Thomas Ecke

 

Der SPIEGEL über Milad Karimi>>>>

WDR 5 über Milad Karimi>>>>