PROGRAMM 2. HALBJ. 2010

MI 25 – 08 – 2010

Ausstellungsbesuch und Künstlergespräch mit Franca Weiss Franca Weiss, die Darmstädter Malerin wird gegenwärtig zweifach mit Ausstellungen gefeiert: Anlass ist der runde Geburtstag der 1930 in Kvänum/Schweden geborenen Künstlerin.

Das Kunst Archiv lädt zu einem Werkstattgespräch mit Franca Weiss in ihre Ausstellung im Darmstädter Druckmuseum (Hessisches Landesmuseum, Abteilung Schriftguss, Satz und Druckverfahren) in die Kirschenallee ein, um mit der Malerin über ihre Arbeit, ihre Bildthemen und ihr bewegtes Leben zu sprechen. Die Ausstellung im früheren Haus für Industriekultur widmet sich überwiegend ihrem 1967/68 entstandenen Zyklus „Sappho“. Mystisch-antike Themen und Traumbilder in der Weite der vielschichtigen Bildmotive unserer Welt wollen in erster Linie nichts anderes sein als reine Malerei!

Beginn: 18.00 Uhr
Treffpunkt: Foyer des Darmstädter Druckmuseums, Kirschenallee 88
Eintritt: 5 Euro, für Mitglieder frei

FR 03 – 09 – 2010

Künstlergespräch mit Christine Wurm Die Journalistin Anja Trieschmann spricht mit Christine Wurm über ihre Ausbildung zur Fotografin, ihr Leben als Lichtbildnerin und die Besuche bei Künstlern und Schriftstellern, die sie fotografiert hat.

Christine Wurm entwickelte in der kurzen Zeitspanne von zwei Jahren einen erkennbar eigenen Stil Menschen auf besondere Weise abzubilden. Sie monumentalisiert ihr Gegenüber in respektvoller Distanz. Aus dem Abstand von fünf Jahrzehnten erinnert sie sich im Gespräch mit Anja Trieschmann an die lebhafte und künstlerisch spannungsvolle Zeit Anfang der 1960er Jahre.

Beginn: 19.00 Uhr
Treffpunkt: In den Räumen des Kunst Archivs
Eintritt: 5 Euro, für Mitglieder frei

DO 16 – 09 – 2010

Öffentliche Führung durch die Ausstellung Christine Wurm

Claus K. Netuschil, der die Ausstellung kuratiert und eingerichtet hat, führt durch die Porträt-Ausstellung, die ein kleines ausgewähltes „who is who“ der Kunst und Literatur des 20. Jahrhunderts darstellt. Die Bedeutung der Fotografin kommt dabei ebenso zur Sprache, wie die Tatsache des unerwarteten Fundes nach 5 Jahrzehnten.

Beginn: 19.00 Uhr
Treffpunkt: In den Räumen des Kunst Archivs
Eintritt: 5 Euro, für Mitglieder frei

FR 08 – SO 10 – 10 – 2010

Kunstreise nach Essen Unsere diesjährige Kunstreise führt uns nach Essen, der Kulturhauptstadt 2010, und in das Ruhrgebiet. Geplant sind eine Stadtführung mit dem romanisch-gotischen Dom und seiner ungewöhnlich reichen Schatzkammer sowie der Besuch der Jugendstil- Synagoge, die größte in Deutschland.

Das Ruhrgebiet bietet dem Besucher sehr widersprüchliche Eindrücke. Zum einen lernen wir das Wohnen der Arbeiter mit einer „nicht subventionierten“ Arbeitersiedlung und der „Vorzeigesiedlung“ Margarethenhöhe kennen und zum anderen besuchen wir die Villa Hügel, den Wohnpalast der Krupp-Dynastie in idyllischer Lage über dem Baldeneysee. Auf dem Programm steht auch der Besuch des von David Chipperfield neu errichteten Folkwangmuseums, der Besuch der Zeche Zollverein und anderer Museen. Vorgesehen ist auch der Besuch in einem Künstleratelier.

Die Reise wird vorbereitet und begleitet von Thomas Huth vom Frankfurter Reiseveranstalter „rundum kultur“.
Das vollständige Programm der Reise wird rechtzeitig bekannt gegeben.

SO 31 – 10 – 2010

Ausstellung: Paul Thesing – Maler und politischer Zeichner

Parallel zum vom Kulturfond Rhein-Main initiierten und durchgeführten Großprojekt „Phänomen Expressionismus“, das über viele Kulturinstitutionen und Ausstellungshäuser verteilt 2010/11 in Südhessen läuft, zeigt das Kunst Archiv Darmstadt politische Zeichnungen und Malerei des Darmstädter Künstlers Paul Thesing.


Küchenzettel der Arbeitslosen:
Wenn wir Schinken hätten, würden wir
Schinken mit Eiern essen, wenn wir Eier hätten!

Thesing gehörte in den 1920er Jahren zu den wichtigsten Künstlern der 1919 gegründeten Darmstädter Sezession. 1882 in Anholt/Westfalen geboren, begann er 1902 an der TH-Darmstadt ein Chemie- Studium. 1905-1909 studierte er in der Schweiz und ebnete seinen künstlerischen Weg als Zeichner und Karikaturist. In Paris gehörte er anschließend bis 1914, neben Levy, Purrmann, Moll, Grossmann und Weisgerber zum legendären Künstlerkreis des Café du Dôme. Nach einem 5-jährigen Spanienaufenthalt, kam er 1920 nach Darmstadt zurück und blieb bis 1929. 1924 verlieh ihm der Volksstaat Hessen den Georg-Büchner-Preis. In dieser Zeit gehörte er auch zum Spätexpressionistenkreis um die Zeitschriften „Die Dachstube“ und „Das Tribunal“.

Über Paris, Ibiza und Ischia, führte ihn sein Weg nach Berlin, wo er von 1940-1943 als Set-Designer für Tobis-Film tätig war. Anschließend kehrte er erneut und endgültig nach Darmstadt zurück und wurde 1945 Mitbegründer und 1. Präsident der Neuen Darmstädter Sezession. Als Sezessions-Präsident prägte er den künstlerischen Neuanfang Darmstadts wesentlich mit und stand 1947/48 den wieder gegründeten „Lehrwerkstätten für bildende Kunst – Künstlerkolonie Darmstadt“, der späteren Werkkunstschule und heutigen Hochschule Darmstadt, als erster Direktor vor. 1954 starb Paul Thesing in Darmstadt.

Die Spannweite seines Werkes reicht von einer Malerei mit französisch geprägter Peinture und Kolorit – Bilder, die dem Expressionismus zuzurechnen sind – bis hin zu politisch engagierten Zeichnungen, die in satirischen Zeitschriften wie „Nebelspalter“, „L’Assiette au Beurre“ und „Der Komet“ erschienen. Auch für den „Hessischen Volksfreund“ kommentierte er kritisch das Zeitgeschehen der Weimarer Republik. Die Ausstellung zeigt beides: Malerei und Zeichnung, wobei der Schwerpunkt auf den kaum bekannten politischen Karikaturen liegt, die Wilhelm Michel als „künstlerischen Journalismus, kämpferisches Bild, gezeichnete Kritik“ beschreibt.

Eröffnung: Sonntag, 31.10.2010, 11 Uhr
Treffpunkt: In den Räumen des Kunst Archivs

FR 12 – 11 – 2010

Hinter verschlossenen Türen: Filme zum Museumsumbau

Horst Dieter Bürkle, der schon 1958 zu den Gründern des Schmalfilmclubs in Darmstadt gehörte und sich zeit seines Lebens mit Film beschäftigt, zeigt die bisher entstandenen Teile seiner Filmreihe „Auszeit“. Die jeweils in sich abgeschlossenen Filme begleiten den gesamten Umbau des Hessischen Landesmuseums, die Räume im Urzustand, die Logistik des aufwändigen Verpackens der Kunstwerke, die leeren Räume, die Umbaumaßnahmen, aber auch die Ausstellungen, die weltweit mit Exponaten aus der Darmstädter Museumssammlung gezeigt werden.

Das so betitelte „Filmmagazin“ wird gemeinsam vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt und dem Förderverein der Freunde des Hessischen Landesmuseums getragen und finanziert.

Beginn: 19.30 Uhr
Treffpunkt: Im Vortragsraum des Literaturhauses
Eintritt: 5 Euro, für Mitglieder frei

FR 26 – 11 – 2010

Glatte Nackte und nackte Glatte Betrachtungen zu Klassizismus und Moderne

Thomas Duttenhoefer, Bildhauer in Darmstadt und Professor an der Mannheimer Hochschule, wird in seinem Vortrag anhand von Bildbeispielen vom Klassizismus bis zur Moderne Aspekte der Oberfläche und der Haut innerhalb der Skulptur gegenüberstellen und untersuchen. Vergleichbar werden dabei die scheinbar völlig unvergleichbaren Ebenen der Computer Animation mit der sinnlichen Glätte des Marmors als Material der klassizistischen Bildhauer.

Beginn: 19.30 Uhr
Treffpunkt: Im Vortragsraum des Literaturhauses
Eintritt: 5 Euro, für Mitglieder frei

DO 02 – 12 – 2010

Paul Thesing: Vortrag und Buchpremiere

Parallel zu unserer Ausstellung „Paul Thesing – Maler und politischer Zeichner“ hält die Kunsthistorikerin Dr. Susanne Thesing einen Vortrag über ihren Großvater, den Maler Paul Thesing. Sie wird das Werk im Spannungsfeld eines aufregenden und an vielen wechselnden Schauplätzen stattfindenden Lebens vorstellen und interpretieren.

Susanne Thesing ist zugleich Autorin eines umfangreichen Buches über den Maler und Zeichner, das am gleichen Abend der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Wir freuen uns sehr, dass auch Dr. Karl Gerhard Schmidt vom Verlag für moderne Kunst Nürnberg nach Darmstadt kommt um über Buch und Verlag zu sprechen. Herausgeber der Monographie, die 296 Seiten mit zahleichen Abbildungen in Farbe und Schwarzweiß und ein Werkverzeichnis der Gemälde umfasst, ist das Nürnberger Institut für moderne Kunst

Beginn: 19.00 Uhr
Treffpunkt: In den Räumen des Kunst Archivs
Eintritt: 5 Euro, für Mitglieder frei

Alle Veranstaltungen des Kunst Archivs sind so wie beschrieben geplant. Wir bitten um Entschuldigung falls der ein oder andere Programmpunkt variiert wird oder ausfällt. Über weitere Veranstaltungen des Kunst Archivs über dieses Halbjahresprogramms hinaus informieren wir Sie separat.

Das gesamte Programm als PDF —>>