Walter Gropius. Der Architekt seines Ruhms

MO 17. Juni 2019, 19 Uhr
Vortrag und Diskussion mit dem Autor Bernd Polster
Im Vortragssaal des Literaturhauses

03_polster_007_basimghomorlou2

Bernd Polster

Bereits in seinem Architekturstudium (1903-1906 an der Technischen Hochschule in München, 1906-1908 an der Technischen Hochschule Charlottenburg) war klar, dass Walter Gropius insbesondere von den zeichnerischen Anforderungen überfordert und auf die Unterstützung durch Helfer angewiesen war. 1908 brach er sein Studium ohne Diplom ab. Im selben Jahr trat er durch Vermittlung von Karl Ernst Osthaus in das Büro von Peter Behrens ein, in dem auch weitere später berühmt gewordene Architekten, wie Ludwig Mies van der Rohe und Le Corbusier, arbeiteten. Mit seiner „Unfähigkeit, auch nur das Einfachste auf Papier zu bringen“ (in: Winfried Nerdinger, „Der Architekt Walter Gropius: Zeichnungen, Pläne, Fotos, Werkverzeichnis“, Berlin 1985) war er dort mit anderen Aufgaben betraut als mit Zeichnen. Gropius selbst beschrieb rückblickend seine Rolle im Büro von Peter Behrens in einem Brief vom 8. Mai 1969 an Herta Hesse als „Faktotum“.

1910 machte sich Walter Gropius als Architekt und Gestalter selbständig und gründete ein Architekturbüro. Durch Karl Ernst Osthaus kam er zum Deutschen Werkbund, entwarf Inneneinrichtungen, Tapeten, Serienmöbel und Autokarossen. Zusammen mit seinem Mitarbeiter Adolf Meyer (späterer Bauhaus-Meister in Weimar von 1919 bis 1925) entwarf er 1911 seine erste bedeutende architektonische Arbeit: das Fagus-Werk in Alfeld an der Leine. Eine eindrucksvolle Karriere begann, die über das Bauhaus bis zu einer Professur nach Harvard führte. In seinem Buch zeigt Bernd Polster Walter Gropius als geschickten Netzwerker, der es meisterhaft verstand, talentierte Menschen für sich einzunehmen.

Der 1952 geborene Autor Bernd Polster lebt als Publizist und Künstler in Bonn. Neben regelmäßigen Beiträgen für Rundfunk und Fernsehen, veröffentlichte er zahlreiche Bücher, u.a. „bauhaus design“ (2009, mit Volker Fischer und Katja Simon), „Autodesign international“ (2010, mit Phil Patton) sowie „Und kann man darauf auch sitzen? Wie Design funktioniert“ (2011).

Wir laden Sie herzlich zu diesem Abend ein und freuen uns auf eine anregende Diskussion!

Eintritt: 6,- €
Eine gemeinsame Veranstaltung vom Kunst Archiv Darmstadt e.V. und dem Georg Büchner Buchladen, Darmstadt