Vortrag: Knipsen was das Zeug hält! Bernd Freese über die Fotografie am Bauhaus

DO 23. MAI 2019

Im Weimarer Bauhaus gab es die Fotografie noch lange nicht als Lehrfach, obwohl jeder zweite über einen Fotoapparat verfügte und wie wild knipste. Es kamen grandiose Fotos heraus, Objekte und Bauhaus-EmblemArchitektur wurden neu gesehen, Feste im Lichtbild festgehalten und so u.a. die vergnügliche Bauhaus-Kapelle dokumentiert. Es herrschte Spontanität, geprägt vom neu-sachlichem Blick. László Moholy-Nagy und seine Frau Lucia, eine gelernte Fotografin gehörten zu den wichtigsten Fotografen am Bauhaus, sowie Erich Consemüller, Lux Feininger und auch Gertrud Arndt. Unter der Ägide von Hannes Meyer wurde 1929 die Fotografie zur Lehrdisziplin, Walter Peterhans leitete die Fotoklasse. Über das spannende Thema „Fotografie am Bauhaus“ berichtet der Frankfurter Sammler Bernd Freese, begleitet von ausgewähltem Bildmaterial aus seiner umfangreichen Bauhaus-Sammlung.

Die Veranstaltung findet in den Räumen des Kunst Archivs statt. Beginn der Veranstaltung: 19.00 Uhr Eintritt: 5,- Euro / für Mitglieder des Kunst Archivs frei

Abbildung © Nachlass Karl Peter Röhl / Sammlung Bernd Freese