Kunstreise nach Aachen

6. – 8. OKTOBER 2017

Unsere diesjährige Kunstreise, die wieder von Thomas Huth/rundum kultur vorbereitet und moderiert wird, führt uns für drei Tage nach Aachen! Die Kurstadt am Dreiländereck – Deutschland, Niederlande, Belgien – ist nicht nur AachenDomwegen Industrie und Süßwarenherstellung rund um die Aachener Printen bekannt – sondern auch wegen ihrer Kunst und Kultur. Die Tuchfabrikation war ab 1250 jahrhundertelang eine der wesentlichen Wirtschaftsfaktoren der Stadt. Aber auch mit der Herstellung von Kupfer und Messing im 16. Jahrhundert kam Aachen ins wirtschaftliche Zentrum Europas.

Aachen war im 8. Jahrhundert die Hauptresidenz Karls des Großen, der vor allem das kulturelle Leben ausbaute und zahlreiche monumentale Gebäude errichten ließ. Die Stadt war von 1802 bis 1825 Bischofssitz. Das Museum Centre Charlemagne präsentiert in einer Dauerausstellung die Geschichte Aachens und die Rolle von Karl dem Großen innerhalb der Stadt.

Das Stadtwahrzeichen, der Aachener Dom, der im Stil der karolingischen Renaissance um 803 fertiggestellt wurde, ist seit 1978 das erste UNESCO Weltkulturerbe in Deutschland. Er beherbergt die beiden weltbekannten und filigranen, aus purem Gold gefertigten Marien- und Karlsschreine. Die monumentalen, buntgefassten Glasfenster in der Chorhalle, das neobyzantinische Kuppelmosaik im oktogonalen Zentralbau und der Karlsthron, auf dem Karl der Große gekrönt wurde, gehören zu der prunkvollen Ausstattung des Domes. In einer Stadtführung wird u.a. die ursprünglich als Pfalzkapelle von Karl dem Großen, das Rathaus, welches an der Fassade Szenen aus dem Leben des Kaisers darstellt und der Fischmarkt mit der Brunnenfigur „Fischpüddelchen“ besichtigt.

Des Weiteren steht die mittelalterliche Skulpturensammlung im Suermondt-Ludwig-Museum, das Ludwig Forum für Internationale Kunst, der Neue Aachener Kunstverein und – geplant – das Glasmalerei-Museum in Linnich auf dem Programm. Teil der Kunstreise sind auch Besuche in Künstlerateliers.

Den Reiseverlauf, sowie die Leistungen und Kosten erhalten Sie auf Anfrage ab Ende Juli 2017 im Kunst Archiv Darmstadt e.V.

>>>>> Hier das vollständige Programm 2. Halbjahr 2017 als PDF