Gesprächsrunde: Kunst der 1960er Jahre

DO 22. FEBRUAR 201

Bernd-Krimmel-400px

Bernd Krimmel

In unserer Gesprächsrunde wollen wir die künstlerische Situation in Deutschland und Darmstadt um 1960 sichtbar werden lassen, in der die gestische, abstrakte und informelle Malerei und Skulptur ihren festen Platz im Kunstgeschehen fand und wesentlich zur Stilentwicklung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beitrug.

Position beziehen als Zeitzeugen Bernd Krimmel, selbst Maler in Darmstadt, der bis heute sein künstlerisches Werk entwickelt (und an der Ausstellung beteiligt ist) und als Gründungsdirektor des Instituts Mathildenhöhe die Kunst seiner Zeit aktiv mitgestaltete und kommentierte und der Sammler und Gründer des Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft in Freiburg, Franz Armin Morat, der in dieser Zeit eines lebendigen Aufbruchs, das Darmstädter Kunstgeschehen verfolgte. Ebenso ist an der Diskussion Dr. Manfred Großkinsky – Gründungsdirektor des Museum Giersch der Goethe-Universität Frankfurt/Main – beteiligt, der im vergangenen Jahr mit seinem Team die Ausstellung „Ersehnte Freiheit. Abstraktion in den 1950er Jahren“ eingerichtet hat.

Die Veranstaltung findet um 19.00 Uhr in den Räumen des Kunst Archivs statt. Eintritt: 5,- Euro, für Mitglieder des Kunst Archivs frei

 

 

Interview: Klaudia Wilk und Rainer Lind, Juni 2017