Gesegnet im Namen der Kunst. Marinka Limat auf Kunstpilgerreise.

DO 10. NOVEMBER 2016

Mit strahlendem Gesicht, voller Optimismus übers Gelingen ihrer ersten Kunstpilgerreise und mit großem Rucksack, stand die Schweizer Performance-Künstlerin Marinka Limat Anfang 2013 im Kunst Archiv mitten in unserer Veranstaltung „Frühlingserwachen“. Ausgangspunkt ihrer Reise war damals ihre Heimatstadt Fribourg und das Ziel des Kunstfußmarsches war das erklärte Mekka der zeitgenössischen Kunst: Berlin. Auf dem Weg besuchte Marinka Limat über 50 Institutionen und ließ sich dort im Namen der Kunst segnen! Am Anfang stand ein Gedanke: Alleine mit sich und mit allem im Rucksack, was man braucht. Zentrum der Reise waren die Begegnungen mit Menschen und mit über 50 kulturellen Einrichtungen und deren Verantwortlichen und Besuchern. Der Performerin durchquerte die Schweiz und Deutschland, traf viele Menschen, sprach mit ihnen über Kunst, sammelte Eindrücke, Statements, Emotionen und hielt lustige, überraschende aber auch beängstigende Situationen auf ihrer Reise filmisch fest.

kunstpilgerreise

Aus vielen Stunden Material entstand ein Dokumentarfilm von 58 Minuten Länge. Er zeigt den Weg der Künstlerin durch zwei Länder und dokumentiert den Umgang mit Kunst, wie er an verschiedenen Orten von unterschiedlichen Sachverständigen und Kunstinteressierten gelebt wird. 2015 unternahm sie eine Kunstpilgerreise – 832 Kilometer in sechs Wochen – nach Venedig. Für 2017 plant sie im Zusammenhang mit der kommenden documenta 14 ihre bisher längste Reise von Kassel nach Athen. Marinka Limat kommt nach Darmstadt, um ihren Film zu zeigen und sich der Diskussion über ihre Performance zu stellen. Die Filmbox ist als limitierte Edition zu erwerben. Marinka Limat, 1983 geboren, thematisiert in ihrer Arbeit die menschliche Interaktion. Nach ihrem Master in Art Education 2011 an der Hochschule der Künste in Bern, lebt und arbeitet sie freischaffend in Berlin und Fribourg.

Die Veranstaltung findet in den Räumen des Kunst Archiv Darmstadt e.V. statt. Eintritt: 5,- Euro, für Mitglieder des Kunst Archivs frei Beginn: 19 Uhr

Hier können Sie das Programm als PDF runterladen >>>>>