Führung im Schlossmuseum: Das nach-klassizistische Darmstadt. Der Bilderzyklus von Ernst August Schnittspahn

DO 22. NOVEMBER 2018

Er galt nicht als der begabteste der Darmstädter Maler, einer der fleißigsten und anschaulichsten war er allemal. Ernst August Schnittspahn (1795-1882) wurde in eine Hofgärtnerfamilie in Darmstadt geboren, besuchte das Pädagogium und wurde mit finanzieller Hilfe des Großherzogs Künstler. Ludwig I. von Hessen-Darmstadt belohnte sein Talent, in dem er ihn bereits 1822 zum Theater- und 1826 zum Hofmaler ernannte. Der Kern seines künstlerischen Lebenswerkes, das zwischen 1839 und 1876 entstand, umfasst annähernd 200 Prospekte der bedeutendsten öffentlichen und privaten Gebäuden in Darmstadt und der Umgebung, die sich heute das Schlossmuseum und das Porzellanmuseum in Darmstadt teilen.

Schnittspahn-Residenzschloss-1866---S-2

Alexa Beatrice Christ, die beide Häuser leitet, zeigt im Schlossmuseum unter dem Titel „Das alte Darmstadt“ eine Auswahl der frisch restaurierten, farbigen Gouachen aus beiden Beständen. Die Vielfalt und der große Reichtum machen die Bilderfolge zu einem einzigartigen Dokument der baugeschichtlichen Vergangenheit und führt den Betrachter ins biedermeierliche Darmstadt der ehemaligen Residenz, die architektonisch überwiegend noch aus dem Klassizismus lebt. Die Leiterin des Museums führt die Mitglieder des Kunst Archivs!

Eintritt mit Führung: 6,- Euro, für Mitglieder des Kunst Archivs frei
Treffpunkt: um 18 Uhr Foyer des Schlossmuseums im Residenzschloss