Hufpflege

Im natürlichen Lebensraum der Pferde werden die Hufe jeden Morgen vom taufrischen Gras sauber gebürstet und befeuchtet. Durch Futtersuche, Spiel, Rangkämpfe und Flucht sind die Tiere ständig in Bewegung, die Hufe werden gut durchblutet und kürzen sich durch Abnutzung selbst. Diese Bedingungen sind für gesundes Hornwachstum ideal.

Sind die Pferde bei uns im Stall oder auf der Weide, müssen wir die Hufe pflegen. Das heißt regelmäßig Ausschneiden und falls nötig das Anbringen eines Hufschutzes. Die Hufe sollten je nach Wachstum und Abrieb alle 6-12 Wochen ausgeschnitten werden. Sie sind regelmäßig auszukratzen und zu kontrollieren. Kleine Steine, die sich in die weiße Linie drücken, müssen entfernt werden. Je nach Jahreszeit und Haltungsbedingungen können die Hufe zu trocken oder zu feucht sein. Für den Feuchtigkeitshaushalt des Hufhorns ist der regelmäßige Kontakt mit Wasser von Bedeutung. Die Hufe müssen aber auch wieder trocknen können, denn zu viel Feuchtigkeit und Matsch lassen das Horn aufweichen. Bei aufgestallten Pferden werden die Hufe nach Bedarf mit einer Wurzelbürste gewaschen, ansonsten ist für eine trockene und saubere Umgebung zu sorgen. Allerdings kann ich keine allgemeingültigen Tipps geben, denn der Zustand der Hufe wird von sehr vielen Parametern beeinflusst, so dass jeder Pferdebesitzer selber beobachten und entsprechend handeln muss.

Ölen und Fetten

Zunächst werden die Hufe gründlich mit Wasser gewaschen, anschließend wird das Fett oder Öl auf den feuchten Huf aufgetragen. Das Öl dringt nicht in das Horn ein, sondern es bildet einen Film der das Austreten von Feuchtigkeit verhindert und auch keine Feuchtigkeit von außen nach innen lässt. Somit behindert es die natürliche Funktion der Feuchtigkeitsregulierung. Eingeölte oder gefettete Hufe sehen schön aus, aber zuviel kann den Hufen schaden. Bei zu trockenen Hufen kann es sinnvoll sein die Hufe regelmäßig auf die beschriebene Weise zu behandeln, um das Hufhorn geschmeidig zu halten. 3 Manche Öle haben desinfizierende Zusätze aus Pflanzlichen Wirkstoffen, diese sind besonders bei brüchigen und angegriffenem Horn zu empfehlen. Lorbeeröl kann verwendet werden um die Durchblutung des Saumbandes zu erhöhen und so das Hufwachstum zu fördern. Für Hufe darf nur säurefreies Öl oder Fett verwendet werden, da sonst Hautentzündungen im Bereich der Saum- oder Kronlederhaut entstehen können.