Geschichte

1957 Einweihung der Bernhard-Adelung-Schule einer Volksschule für die Jahrgänge 1 bis 8 (später 1 – 9) mit Mittelschulzug für die Jahrgänge 5 bis 10 als erste Schule des heutigen Schulzentrums Nord in Darmstadt. Die Schule besteht aus vier Trakten: 2 Klassenraumtrakte mit 24 Klassen, 1 Fachraumtrakt mit Verwaltung und der Turnhalle auf einem 30.000 m2 großem Gelände für bis zu 1000 Schülerinnen und Schüler konzipiert. (Die Mittelschulzüge heißen später Mittelschule)
   
1961 Die Mittelschule wird zur Realschule
   
1968 Angliederung eines Schulkindergartens aus dem dann die Vorklassen entstanden. Einweihung eines Schulgartens.
   
1969 Aus der Volksschule entstehen die Grundschule (Jg. 1 – 4) und die Hauptschule (Jg. 5 – 9). Die Grundschule wird selbstständig und als Christian-Morgenstern-Schule ausgegliedert. Die Bernhard-Adelung-Schule wird zur Haupt- und Realschule, die von ca. 600 Schülerrinnen und Schülern besucht wird.
   
1969

bis 1978

Erweiterung des Schulzentrums Nord durch die Ernst-Ellias-Niebergall-Schule 1969 (Sonderschule für Lernhilfe), die Bertold Brecht-Schule 1974 (gymnasiale Oberstufe), das Berufsschulzentrum 1976 und der Christoph-Graupner-Schule 1978 (Sonderschule für praktisch Bildbare)
   
1980 Mit der Einführung der Förderstufe in den Jahrgängen 5 und 6 wird die Bernhard-Adelung-Schule zur Haupt- und Realschule mit Förderstufe.
   
1982 Die Bernhard-Adelung-Schule wird von einer Haupt- und Realschule mit Förderstufe in eine vierzügige Integrierte Gesamtschule (IGS) umgewandelt, die mit ca. 600 Schülerrinnen und Schülern zu einer überschaubaren stadtoffenen Angebotsschule wird.
   
1988 Mit Einweihung des Polytechnik-Trakts und der Entsiegelung und Umgestaltung des hinteren Schulhofs der Bernhard-Adelung-Schule werden die Aufbau- und Ausbaumaßnahmen der Integrierten Gesamtschule abgeschlossen.
   
1998 Der große vordere Schulhofs der Bernhard-Adelung-Schule wird teilweise entsiegelt und mit Rasenflächen, Sitzgruppen, Fahrradabstellplatz und Bepflanzungen neu gestaltet.