Wiederaufnahme des Schulbetriebs für weitere Jahrgänge ab dem 18.05.2020

Die Bernhard-Adelung-Schule wird ab dem 18. Mai weitere Jahrgänge in den Schulbetrieb zurückholen. Aufgrund der hygienischen und organisatorischen Rahmenbedingungen wird auch dieser Schulbetrieb vorerst nur stark eingeschränkt sein können.

Die Klassen des Jahrgangs 8 werden am 18.05.2020 erneut für zunächst einen Tag und jeweils zwei Unterrichtsstunden die Schule besuchen. Dazu werden die Gruppen gedrittelt, um in den Räumen und Fluren die Einhaltung des Abstandsgebotes gewährleisten zu können. Die Schülerinnen und Schüler dieses Jahrgangs benutzen den Schulhof (Nord) zwischen AL-Gebäude und Mensa. Dort befinden sich auch die markierten Aufstellplätze, von wo aus die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften vor Unterrichtsbeginn zum Händewaschen im AL-Gebäude aufbrechen. An diesem Tag findet ausschließlich Unterricht mit den Klassenlehrkräften oder deren Vertretungen statt. Der Fachunterricht beginnt zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Jahrgänge 7 und 6 werden ihre erste Wiederbeschulung am 26.05.2020 durchführen. Beide Jahrgänge werden in Drittel-Klassengrößen eingeteilt, nutzen getrennte Pausenhöfe und werden an den Aufstellplätzen von den Lehrkräften zum Händewaschen und von dort in die Unterrichtsräume begleitet. Fachunterricht erfolgt auch für diese beiden Jahrgänge erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Am Donnerstag, den 28.05. erfolgt schließlich die Wiederaufnahme der Beschulung des Jahrgang 5.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten für die jeweiligen Schultage von den Klassenlehrkräften eine Einteilung und für die Gruppen jeweils einen eigenen Stundenplan mit unterschiedlichen Anfangs- und Endzeiten.

Ab der ersten Juniwoche wird es für alle Gruppen der Schule neue Stundenpläne geben nach folgendem Muster geben:

Alle Klassen haben einen sechsstündigen Hauptfachtag mit Deutsch, Englisch Mathematik, die parallel und – sich in allen drei Teilgruppen abwechselnd  -nacheinander zweistündig unterrichtet werden.

Hier können Themen wiederholt oder neu eingeführt werden bzw. Arbeitsaufträge für das Homelearning erteilt und besprochen werden. Die Komplexität des Plans lässt es nicht zu, dass in allen Klassen die standardmäßigen Fachlehrkräfte eingesetzt sind. Ziel ist es aber, dass alle Hauptfächer möglichst von Fachlehrkräften unterrichtet werden.

Die Klassen 5, 6, 7, und 8 haben zudem einmal in der Woche einen dreistündigen GL-/Lernzeit-Block.

Ziel ist es, dass alle Klassenlehrer über die Hauptfachstunden hinaus wöchentlich mindestens eine Klassenlehrerstunde in allen Lerngruppen ihrer Klasse haben. Hier können z.B. die aktuelle Situation, Probleme beim Homelearnimg, Rückfragen usw. besprochen werden. In Absprache mit den beiden weiteren Lehrkräften des Teams soll die “Lernzeit” für Gl-Themen oder Themen anderer Fächer bzw. dei Erledigung von Arbeitsaufträgen genutzt werden.

Die Klassen 9 haben einen dreistündigen Unterrichtsblock mit GL, Physik und Chemie.

Der Fachunterricht kann aus Kapazitätsgründen nicht in den angestammten Fachräumen durchgeführt werden. Dennoch soll es dieser Unterrichtsblock ermöglichen, dass NaWi-Themen im Rahmen der Möglichkeiten wiederholt oder fortgeführt werden. Die Nähe zu den Fachräumen ermöglicht es ggfs., benötigte Gerätschaften ohne große Laufwege zur Verfügung zu haben. Auch hier bleiben die Lerngruppen verbindlich in den zugewiesenen Räumen, lediglich die Lehrkräfte wechseln.

 Die Jahrgänge 7, 8 und 9 haben zudem einen dreistündigen Unterrichtsblock (JG 7) bzw. zweistündigen Unterrichtsblock Spanisch/Französisch.

Dieser Unterricht findet in der Textilwerkstatt, Holzwerkstatt und in der Talent Company statt, da hier die erforderlichen Gruppengrößen möglich sind.

Für die Schülerinnen und Schüler in der Notbetreuung ist der Ganztagsberieb vorgesehen. Schülerinnen und Schüler, die für den Ganztag angemeldet sind, erhalten die ganztägliche Beschulung an ihren Präsenztagen.

Zum Neustart der Schulen und zu allgemeinen Fragestellungen um die Beschulung veröffentlichen wir den Brief des Kultusministers an Eltern und Eriehungsberechtigte.

Brief des Hessischen Kultusministers an alle Eltern, 14.05.2020_2

Schrittweise Schulbeginn ab 27.04.2020

Im ersten Schritt  – ab dem 27.04. werden die Klassen der Jahrgangsstufen 9 und 10 wieder in den Präsenzunterricht vor Ort wechseln.

Aufgrund der hygienischen Anforderungen werden die Gruppengrößen stark verkleinert werden. Weil dies eine neue Unterrichts- und Stundenplanung erfordert, müssen noch konkretere Informationen folgen.

Es wird angestrebt, möglichst 20 Wochenstunden pro Gruppe anzubieten. Schülerinnen und Schüler, die bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, sind vom Schulbetrieb weiter befreit. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Hausstand leben.

Der Haupttermin für die Haupt- und Realschulprüfungen findet nun vom 25. bis 29. Mai statt. Als Nachtermin ist dann der Zeitraum vom 8. bis 10. Juni vorgesehen.
Im Laufe des Mai sollen weitere Jahrgangsstufen ebenfalls wieder in den Präsenzunterricht wechseln, es wird angestrebt, alle Schülerinnen und Schüler vor dem Ende des Schuljahrs wieder in den Unterricht vor Ort zu integrieren – bisher aber noch ohne konkrete Datumsvorgabe. Ab dem 20.04.2020 findet eine Ausweitung der Notbetreuung für die Jahrgänge 5 und 6 statt. Auch hier folgen noch konkretere Informationen.

Minister-Brief an Schulen_17.04.20

Regulärer Schulbetrieb bis zum 19.04.2020 ausgesetzt

Unsere Schule wird am Montag, den 16. März von 07.55 – 09.45 Uhr geöffnet sein, um allen Schülerinnen und Schülern Zugang zu  Lehr- und Lernmaterialien zu gewähren, die noch in den Unterrichtsräumen sind. Die Lehrkräfte werden dann auch über Möglichkeiten der Unterrichts- bzw. Prüfungs- Vor- und Nachbereitung informieren.

Die Lehrkräfte sind im Zeitraum bis zu den Osterferien dienstverpflichtet, die Schulleitungen zu den üblichen Schulöffnungszeiten anwesend.

 Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 5 und 6 wird es an unserer Schule eine Notbetreuung in kleinen Gruppen während der regulären Unterrichtszeit sowie im Rahmen der bereits in der Schule bestehenden Betreuungszeiten geben. Die Notbetreuung dient ausschließlich dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Eine detaillierte Übersicht der Berufsgruppen findet sich im Anhang.

Anlage Funktionsträger

2020-03-16_2te_aend-vo_zur_1sten_vo_corona_funktionspersonal_datum_1

2020-03-16_2te_vo_zur_aend_2te_vo_zur_bekaempfung_corona_zur_veroeff_datum

14.03.2020 12.00 Uhr

Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung.

Die erweiterte Notbetreuung an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ist beschränkt auf die Personengruppen der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste (s. anliegendes Antragsformular). Als weitere Voraussetzungen für die Teilnahme an der Notbetreuung an Wochenenden und den Feiertagen müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
Alleinerziehend oder
der andere Elternteil ist ebenfalls in einem der (weiteren) Schlüsselberufe der 2. Corona-Bekämpfungsverordnung tätig und zeitgleich im Einsatz, d. h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiären Kontextes nicht sichergestellt werden.
Die Kinder müssen die Infektionsschutzkriterien gem. Antragsformular erfüllen.

hkm-musterformular_notbetreuung_an_den_wochenenden_und_feiertagen

31.03.2020,13.30 Uhr

Übersicht über die Orte der Notbetreuung:

Notbetreuung während der Osterferien-Übersicht

Wir aktualisieren diese Seite, sobald uns neue Informationen vorliegen.

blanc